Novemberwanderung auf dem Neuland-Wanderweg

Am Sonntag, den 3. November unternahmen 33 Wanderfreunde, unter Leitung ihres Wanderführers Christian Duda, eine ca. 15 km lange Wanderung durch die abwechslungsreiche Landschaft des Teutoburger Waldes und der Senne. Nach kurzer Busfahrt war der Startpunkt der Wanderung, der ehemalige Grenzkrug „Dalbker Krug“ erreicht. Der Weg führte die Wanderer vorbei am Dalbker Teich und durch die verwunschene Auenlandschaft des ehemaligen Grenzflusses zwischen Ravensberg und Lippe, dem Menkhauser Bach bis zum Start des Neuland-Wanderweges. Nach kurzer Frühstücksrast im Seminarhaus Neuland ging es auf dem Neuland-Wanderweg über die Höhen des Teutoburger Waldes. Auf der abwechslungsreichen Strecke konnten von pilzkundigen Wanderfreunden einige leckere Pilze gesammelt und viele Pilze fotografiert werden. An einem unter Naturschutz stehenden Kalk-Trockenrasen, wurde bei zaghaftem Sonnenschein, eine Mittagspause eingelegt. Auf der weiteren Strecke konnten einige, aus hier im Teutoburger Wald abgebautem Osning-Sandstein, erbaute Häuser bestaunt werden. Auf der Wanderroute gab der Wald immer wieder den Blick frei in die Ebene der Senne und auf die Bergstadt Oerlinghausen. Nach einer großen Runde führte der Neuland Wanderweg zurück zum Menkhauser Bach und an den Beginn des Schopketals. Hier angekommen, konnten die Wanderer ein Jahrhunderte altes Hügelgrab besichtigen, bevor der Weg durch das schöne Schopkebachtal führte. Entlang des munter gurgelnden Baches führte Christian Duda seine Wandergruppe zur wohlverdienten Einkehr im historischen Grenzkrug, dem Bartholds Krug. Hier wurden die Wanderer mit frischem Kaffee und hausgemachten Kuchen verwöhnt. Auf der Rückfahrt bedankten sich die Wanderer bei Christian Duda und seiner Frau Helga für diese wunderschön ausgesuchte und ausgearbeitete Wanderstrecke.


Weitere Berichte der Jahre 2019, 2018, 2017, 2016, 2015 und 2014 finden Sie in den entsprechenden Rubriken