Rieselfelder Windelsbleiche (Bielefeld)                                6.5.2018

Diese Maiwanderung der Wanderfreunde Bad Salzuflen e.V. führte zu den Rieselfeldern in Bielefeld Windelsbleiche. Morgens fuhren 47 Mitglieder und Gäste der Wanderfreunde per Bus nach Windelsbleiche. Schon unterwegs gab Wanderführer Christian Duda wissenswerte Informationen über die Tour, die er gewissenhaft zusammen mit seiner Frau Helga vorbereitet hatte. Die Rieselfelder sind keine „anrüchige“ Gegend mehr. Sie sind schon lange außer Betrieb, jetzt ist es „nur“ noch ein Naturschutzgebiet. Bei herrlichstem Frühlingswetter startete die Wanderung am Bahnhof Windelsbleiche. Die abwechslungsreiche Tour verlief teils an der Bahnlinie entlang, dann wieder über asphaltierte Nebenstraßen. Es gab aber auch schöne Wege durch den Wald und an Feldern entlang. Durch den Ortsteil Windflöte erreichte die Wandergruppe die Osthus-Schule, die heute nur noch als Museum genutzt wird. Auf dem Gelände wurde eine weitere historische Schule aufgebaut, die Volksschule aus Oldentrup. Neben dem Klassenzimmer mit einem wunderschön nostalgischen Eisenofen wurden auch noch Wohnräume gezeigt – wahrscheinlich die Wohnung des Lehrers. Das war ein interessanter Ausflug in alte Zeiten! Rund um die Schule lag ein sehr gepflegtes Gelände mit vielen Bänken, die für eine Mittagsrast hervorragend geeignet waren. Es ging weiter zur letzten Etappe von etwa 6 Kilometern. Jetzt kamen die Wanderer in das Gebiet der Rieselfelder, teilweise mit großen Teichen und viel Ried, auch mit ein paar Beobachtungs-Unterständen. Bald war der Endpunkt der Wanderung erreicht, das Café K an der Windelsbleicher Straße. Alle Teilnehmer waren sich einig, Christian und Helga Duda sind erstklassige Wanderführer! Man bedankte sich herzlich für all ihre Mühen, es war wieder ein herrlicher Wandertag gewesen!


Wanderung auf dem Grafenweg  –  8.4.2018

Der Grafenweg im Lippischen Norden bietet viel Landschaft, aber nebenbei auch eine ganze Menge an Kultur. Die Wanderführer Dietlind Löhnert und Harald Ghelleri von den Wanderfreunden Bad Salzuflen e.V. hatten die Strecke von Asmissen über Alverdissen zur Burg Sternberg bestens vorbereitet.

Die insgesamt 39 Wanderer erreichten den Startpunkt in Asmissen mit dem Bus. Dort wurden alle gleich gefordert – der Weg führte einige Zeit steil bergan! An der historischen Prottmühle konnten sie sich erholen, Wanderführer Harald Ghelleri gab ausführliche Informationen.

Von der endlich erreichten Höhe führte der Weg nun langsam hinunter ins Extertal. Noch ein kurzer Anstieg, dann war Zeit für die Frühstückspause. Als angenehme Überraschung kam ein Vertreter des örtlichen Sportvereins aus Alverdissen, der für den Grafenweg verantwortlich ist. Er hatte in der LZ von der Wanderung erfahren und verteilte interessante Broschüren zu dem Wanderweg.

In Alverdissen wartete die Wanderführerin Dietlind Löhnert. Aus gesundheitlichen Gründen hatte sie auf die erste Etappe der Wanderung verzichtet und war mit dem Bus schon nach Alverdissen vorgefahren. Vom Treffpunkt, einem historischen Brunnen, war es nicht weit bis zum Schloss Alverdissen, ein verhältnismäßig schlichter Bau, der zuletzt vom Finanzamt genutzt wurde – heute ist dort das Standesamt untergebracht.

Vorbei am unscheinbaren Eingang zu einer sagenumwobenen Höhle wurde bald der Platz für die Picknick-Mittagspause an einer Grillhütte erreicht. Im „Schatten“ des noch unbelaubten Waldes war es dort sehr gemütlich. Direkt an der Trasse der Extertalbahn liegt das Gut Ullenhausen mit beeindruckenden Fachwerkhäusern. Früher war es auch der Sitz des Klosters Ullenhausen, das aber schon vor vielen Jahren aufgelöst wurde. Kurz hinter dem Gut folgte dann der zweite Anstieg der Wanderung, die Schlussetappe zur Burg Sternberg. In dem Gewölbe der Burg wartete auf die Wanderfreunde ein Kuchenbüffet. Die Mitarbeiter des Lippischen Kinderdorfs bewirteten die Wanderer hervorragend, so dass alle sehr zufrieden nach Bad Salzuflen zurückkehrten. Die Wanderführer hatten wieder für einen sehr schönen Tag gesorgt, die Sonne gab es an diesem herrlichen Frühlingstag gratis dazu.


Weitere Berichte der Jahre 2018, 2017, 2016, 2015 und 2014 finden Sie in den entsprechenden Rubriken