Von der Lemgoer Mark bis Heidelbeck

Am Sonntag, 3. März 2019, starteten die Wanderfreunde Bad Salzuflen e.V. mit 43 Teilnehmern unter der Leitung von Ilse Beckmann zu der Wanderung von der Lemgoer Mark bis ins Kalletal nach Heidelbeck. Nach der Busanfahrt ging es leider schon mit Regen los, was aber die Wanderer nicht abschreckte. Gut gerüstet und gut gelaunt starteten sie die Tour Richtung Försterteiche, um dann über Lüerdissen und den Lattberg nach Bavenhausen zu wandern. Man konnte trotz des diesigen Wetters die Bavenhauser Mühle gut erkennen, ein schöner Anblick. Die Mittagseinkehr im Gasthaus Rieke-Schulte kam zur rechten Zeit, dort stärkte man sich mit einer kräftigen Gulaschsuppe zur nächsten Etappe. Weiter ging es über Brosen. Dann galt es den Rafelder Berg zu meistern, was schon eine Herausforderung war, aber alle kamen gut oben an. Danach ging es nur noch bergab zum verdienten Abschluss im Heidelbecker Schlosskrug. Trotz der widrigen Wetterverhältnisse, hatten alle Wanderer einen schönen Tag erlebt und dankten Ilse Beckmann für die Organisation ganz herzlich.


Grünkohl im Restaurant Hetland/Wüsten

An der alljährlichen Wanderung zum Grünkohlessen der Wanderfreunde Bad Salzuflen e.V. nahm am 3.2.2019 eine Rekordzahl von 67 Wanderern teil. Weitere 25 Mitglieder des Vereins waren auf dem direkten Weg zum Restaurant Hetland gefahren. Die Wanderer hatten bestes Wetter, Temperaturen um den Gefrierpunkt, und nachher kam sogar noch die Sonne durch. Wanderführerin Dietlind Löhnert führte über den Sonnenberg, dann durchs Asental. Der folgende Bumbamweg verlangte einiges von den Wanderern, aber alle schafften es wohlbehalten. Am Hühnerwiem mit seinen etwa 200 Metern Höhe lag noch ein bisschen Schnee. Danach ging es ganz entspannt immer bergab zum Ziel. Wie gewohnt wurden die Wanderfreunde im Restaurant bei Familie Hetland nicht enttäuscht, der Grünkohl einschließlich aller zugehörigen Beilagen war wie immer „Spitze“! Der Rückweg führte auf direktem Wege über Waldemeine und Landschaftsgarten. Ein herzlicher Dank für die gute Organisation und Durchführung der Wanderung ging an Dietlind Löhnert.